Neun Neuzugänge bei den Leichtathleten - Heimkehrer, Wiedereinsteiger, Motivierte

Das hat es in den letzten zwanzig Jahren noch nicht bei den Leichtathleten des Ohligser TV gegeben. Zu Beginn des Jahres werden gleich neun neue Athleten für die Schwarz-Weißen an den Start gehen. Nur als Lauftrainer Volker Treppel vor einigen Jahren mit seiner großen Gruppe ins Unterland kam, war der Zulauf ähnlich. Und genau in dieser Gruppe sind gleich sechs Mittel- und Langstreckler neu dabei.

Nach eineinhalbjähriger Wettkampfpause schnürt Christian Dörr wieder seine Trainingsschuhe. Er kehrt vom TSV Bayer 04 Leverkusen zu seinem „alten“ Trainer zurück. Sein größter Erfolg war noch zu Jugendzeiten der achte Rang über 800 Meter - mit dem damaligen Sieger und späteren Olympiasieger Nils Schumann - bei einer Deutschen Jugendhallenmeisterschaft. Seine Bestzeit über diese Distanz liegt bei 1:51 Minute. In seinem Schlepptau kommt vom gleichen Verein sein Trainingskamerad und Freund Sven Persch. Sein größter Erfolg war einmal der dritte Rang über 3000 Meter bei einer Deutschen Jugendmeisterschaft. Hier hat er eine Bestzeit von 8:34 Minuten (800 Meter 1:52 Minute/1.500 Meter 3:52 Minuten). Christian Dörr ist schon wieder in gutem Trainingszustand - Sven Persch hat noch einen großen Nachholbedarf - arbeitet aber schon fleissig an seinem Comeback.
Das Ehepaar Britta und Andreas Menz kommt von TuSEM Essen. Britta läuft erst seit drei Jahren alle Strecken bis zum Marathon. Sie hat sich seitdem kontinuierlich verbessert und möchte diese Tendenz wie ihr Mann beim OTV fortsetzen. Als Dame der W 30 hofft sie die Mannschaft um Tanja Krämer und die hoffentlich bald wiedergenesenen Elke Kramer und Bettina Treibert-Wiesner ergänzen zu können. Der aus Remscheid stammende Andreas möchte in Ohligs ebenfalls die Mannschaftserlebnisse der M 30 haben. Über 5.000 Meter ist er bei 16:30 Minuten und über zehn Kilometer bei 34:07 Minuten angelangt.
Der „Ur-Solinger“ (STB und LAV) Andreas Ritzenhoff ist nach langer Abstinenz bedingt durch sein Studium und dem Beruf des Psychologen nach den Stationen Landau, München, Marburg und Neubrandenburg wieder zurück. Der nunmehr in Hagen wohnende Mittelstreckler kommt vom TSV 1860 Hagen. Als ehemaliger 800 Meter-Läufer mit einer Bestzeit von 1:54 Minute möchte er die drei mal 1000 Meter Staffel der M 35 ergänzen.
Der Wipperfürther und zuletzt für den Remscheider SV startende Frank Schnabel ist seit gut zwei Jahrzehnten einer der absolut besten und beständigsten Langstreckler im Bergischen Land. Der mehrmalige Deutsche Seniorenmeister und aktueller Deutsche Crossmeister der M 40 in diesem Jahr ist zur Zeit noch verletzt. Er laboriert noch an einer Fersenbeinabmeißelung. In der Besetzung Frank Schnabel, Günter Trust und Jochen Feldhoff dürfte die M 40-Mannschaft des OTV zukünftig national eine feste Größe sein.
In die Mehrkampf-Trainingsgruppe von Vereinssportlehrer Hartmut Maus haben sich drei neue/alte Gesichter eingefunden. Nach zwei Jahren in der A-Jugend des TSV Bayer 04 Leverkusen ist der nun in die Aktivenklasse aufrutschende Nils Eckardt wieder zurück. Diskuswurf und Stabhochsprung (3,60 Meter) sind seine Leidenschaften. Seit mehreren Jahren ist er bereits als Übungsleiter beim jüngsten Nachwuchs im OTV tätig. Aber auch die Jungen der Mehrkampfgruppe freuen sich auf seine Tipps und sein Mitwirken. Vom gleichen Verein kommt die Werferin Alexandra Fink. Sie ist Kaderathletin in den Disziplinen Diskuswurf und Kugelstoßen. Die in Wuppertal lebende Gymnasiastin weist in diesem Jahr unter anderem die Nordrhein-Vizemeisterschaft im Kugelstoßen der B-Jugend mit 11,39 Meter auf. In Ohligs sucht sie eine neue Herausforderung. Zum Zehnkampfteam der B-Jugend stößt der Velberter Florian Körber hinzu. Er kommt vom TFC Hilden und erhofft sich nach der Rückkehr von Jonas Neuser aus den USA und mit Vitus Volbracht in der B-Jugend ein gutes Teamergebnis im Zehnkampf zu schaffen. Gemeinsam mit Lasse Limbach sollte es dann auch für eine respektable Staffel über vier mal 100/400 Meter hinhauen.
Mögen alle Neuen und Alten sich beim OTV wohlfühlen, ihre Zielsetzungen nicht zu hoch schrauben, möglichst gesund bleiben, Erfolg haben und vor allem den Spaß nicht vergessen.
Hartmut Maus