Die internationale Faustball-Karriere von Johannes Groß geht weiter

Johannes Groß setzt seine internationale Karriere fort.

Der Bronzemedaillengewinner der U18-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren in Cali in Kolumbien schaffte nun den Sprung in die U21-Nationalmannschaft. Beim Nominerungslehrgang zur Europameisterschaft am 12./13. Juli in Mannheim schaffte er den Sprung in den Zehnerkader. Bei der Lehrgangsmaßnahme in Mannheim überzeugte er vor allem durch sein gutes 2014_Halle_Groß_C&JMitspiel im Angriff sowie auch durch eine Steigerung im Aufschlag. "Die Konkurrenz gerade unter den Angreifern war riesig. Um so mehr freue ich mich, das ich bei der EM dabei sein darf", war Groß sichtlich froh nach der Nominierung. Durch den Abstieg der SG ESV Wuppertal-West/Ohligser TV im letzten Jahr aus der Zweiten Bundesliga ist er der einzige Drittliga-Spieler im deutschen Kader. "Es ist schon toll mit den Jungs aus den deutschen Spitzenteams aus Pfungstadt und Oberndorf spielen zu dürfen", freut sich auf die Europameisterschaft. Hier kann er in die Fußstapfen seines älteren Bruders Christoph Groß treten. Der gewann vor zwei Jahren in Diepoldsau in der Schweiz mit dem Bundesadler-Team die Goldmedaille bei der Europameisterschaft. Die deutsche Mannschaft gehört alleine schon durch ihre zehn Titel in Folge zu den Mitfavoriten der Europameisterschaft. Ganz hoch gehandelt wird allerdings das Team aus der Schweiz.
Ein weiterer OTV-Faustballer war ebenso bei diesem Lehrgang. Abwehrspieler Lars Vollmann gelang der Sprung ins deutsche Team nicht. Zeitgleich fand in Nürnberg-Eibach auch der Zusammenzug im weiblichen Nachwuchsbereich statt. Beim U13- bis U15-Sichtungslehrgang Inga stellt Kajakam Kaja Hutz in der U15 zum Einsatz. Wie schon in den Jahren zuvor in der U13 und U14 gelang ihr der Sprung in die inoffizielle deutsche starting five. Vier Wochen nach dem WM-Triumph der U18-Mädchen in Brasilien sichteten die Bundestrainer Dorothee Schröder (Schneverdingen) und Frank Laux (Koblenz) schon für die EM 2015 in Kellinghusen. Inga Maus gehörte hier zu den zwanzig Spielerinnen, die sich anbieten dürften. Sie wird weiterhin Berücksichtigung bei den nächsten Lehrgangsmaßnahmen bekommen. Das Nachwuchskonzept des Ohligser TV sorgt weiter für Furore.
Hartmut Maus