Auch bei zwei Niederlagen stimmt der Saisonstart zuversichtlich

Das Faustball-Bundesliga-Team der Frauen stand bei der Heimpremiere kurz vor dem ersten Saisonsieg. Am Ende reichte es bei der knappen 2:3-Niederlage gegen den TSV Schülp nicht ganz.

2017_BL-F_Ohligser-TV

Das Faustball-Bundesliga-Team der Frauen stand bei der Heimpremiere kurz vor dem ersten Saisonsieg. Am Ende reichte es bei der knappen 2:3-Niederlage gegen den TSV Schülp nicht ganz.
Das Abenteuer Bundesliga hat begonnen: Die Faustballerinnen des Ohligser TV empfingen am Sonntag zwei Mannschaften aus dem hohen Norden, die in ihrer Ausrichtung kaum unterschiedlicher sein können. Der TSV Schülp, nördlich von Itzehoe angesiedelt, versucht sich ebenso wie der OTV in der Liga zu etablieren. Und der TV Jahn Schneverdingen aus der Lüneburger Heide macht sich auf den Weg den Titel des Deutschen Meisters zu verteidigen. So kam es in der Auftaktbegegnung zu einer spannenden Auseinandersetzung zwischen dem Neuling aus Ohligs und den Nordlichtern aus Schülp. Die Gastgeber kamen etwas besser aus den Startlöchern und gingen mit 2:0 (11:8, 11:6)-Sätzen in Führung. Bei Schülp übernahm nun Svenja Bergmann von Kim Reimers den Aufschlag. Das Spiel der Gäste wurde druckvoller. Der Satzausgleich zum 2:2 (10:12, 9:11) kam fast zwangsläufig. Im Entscheidungssatz wechselte der OTV mit einer 6:4-Führung die Seiten und schien seinen Rhythmus wiedergefunden zu haben. Zwei Aufsschlagfehler direkt nach dem Wechsel führten zum Ausgleich. Fortan ging es hin und her mit dem besseren Ende zum 3:2-Sieg (9:11) für Schülp. Die Köpfe der Ohligserinnen hingen naturgemäß danach. Leider ging dies auch ein wenig zu Lasten der Stimmung in der Begegnung gegen Schneverdingen. Die Weltmeisterinnen Annico Kulow im Angriff sowie Spielmacherin Hinrike Seitz legten immer wieder den Schalter um, wenn das Spielgeschehen etwas enger für die Gäste wurde. Trotzdem spielten die OTV-Frauen gut mit. Bei der 0:3 (9:11, 7:11, 8:11)-Niederlage gab es nur wenige Defizite. Beim OTV wechselten sich im Angriff Kaja Hutz, Lea Maus und Ann Kristin Stöckler gut ab. Inga Maus im Zuspiel sowie Verena Heidelberg und Jessica Marks in der Abwehr ergänzten sich ebenso.
Am kommenden Sonntag geht es nach Hagenah bei Stade zum zweiten Spieltag gegen den MTV Hammah und den DM-Ausrichter SV Moslesfehn.
Hartmut Maus