Hartmut Maus zum vierten Male Faustball-Weltmeister mit dem deutschen U18-Team

"Im Land des Gastgebers das WM-Finale zu gewinnen, ist schon etwas Besonderes", analysierte Hartmut Maus nach dem Gewinn des vierten Weltmeister-Titels in der Altersklasse U18.

2014 Brasilien U 18_Sieger

Sein Bundestrainerkollege Roland Schubert aus Berlin sowie der Solinger Diplom-Sportlehrer wollten die Schwächen der letzten Auflage 2012 in Cali in Kolumbien nicht noch einmal wiederholen. Dort wurde das deutsche Team seinerzeit mit dem Ohligser Johannes Groß Dritter. Sie entschieden sich nach einem Sichtungslehrgang in Weisel im April des letzten Jahres bereits einen Monat später in Hannover beim nächsten Trainingslager den WM-Kader mit zehn Spielern zu nominieren, der im brasilianischen Poemerode den Titel zurückholen sollte. Mit diesem jüngeren Jahrgang gab es im Sommer den Vize-Europameistertitel in Vöcklabruck in Österreich. Fortan trainierten die Jungen zwischen 15 und 17 Jahren nach den Trainingsplänen des Vereinssportlehrers des Ohligser TV. In dessen Sporthalle folgte zu Beginn des letzten Winters ein weiteres Trainingswochenende, wo unter anderem die Sportwissenschaftlerin Katrin Gewinner im Sprint- und Koordinationsbereich die Nationalspieler vorwärts brachte. Drei Wochen vor dem Abflug nach Brasilien dann ein letzter Formcheck mit einem Trainingslager in Schneverdingen.
Bei der sechsten Auflage der Jungen-Weltmeisterschaft holte das deutsche Team nun den vierten Titel. Und immer mitverantwortlich war Hartmut Maus. 2006 in Llanquihue/Chile, 2008 in Swakopmund/Namibia, 2010 in 2014 Brasilien FansLlorett de Mar/Spanien und nun in Pomerode/Brasilien. Ein Stück weit war es fast ein Heimspiel", grinste Maus verschmitzt. Denn das Deutschtum wird in Pomerode noch sehr groß geschrieben. Hier kann sich ohne weiteres in der deutschen Sprache verständigt werden, wenngleich er einige Dinge für die deutsche Delegation in Portugiesisch organisierte. Und dann gab es da noch dreißig mitgereiste deutsche Fans - überwiegend bestehend aus den Eltern der deutschen Mädchen und Jungen - die eine beeindruckende Stimmung erzeugten. Am Endspieltag war diese Unterstützung auch nötig. Denn rund 300 Zuschauer sorgten mit südamerikanischem Temperament für eine enorme Resonanz. Aber richtig los brach erst der ultimative Jubel, als der deutsche Hauptangreifer Merlin Sommer vom TK Hannover den Matchball verwandelte. "Es ist bei jedem Titelgewinn anders. Dieses Mal hat ein unheimlicher Teamgeist diese Mannschaft geprägt", resümierte Maus nach dem Turnier, das die deutschen Jungen wie auch die deutschen Mädchen ungeschlagen beendeten. Die weibliche U18-Mannschaft gewann bei der fünften WM-Auflage nach Chile und Spanien den dritten Titel für Deutschland.
Im Anschluß hängte die gesamte deutsche Delegation noch einen einwöchigen Strandurlaub an der 2014 Brasilien Rafting_BootKüste des Bundeslandes Santa Catarina nördlich von Florianapolis als Erholung dran. Unter anderem stand eine Raftingtour und eine atlantische Regenwaldwanderung für alle Sportler und Trainer auf dem Programm. Ein insgesamt unvergessenes Erlebnis eines zweiwöchigen Abenteuers im Land der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft.