Viel Spaß beim Faustball-Turnier für den guten Zweck

"Eigentlich wollten wir die Faustballer ein wenig mehr fordern. Aber unsere Schlagstärke wurde durch die bessere Technik aufgefangen", war Alligator Julian Steinberg trotzdem zufrieden.

Beim Faustball-Turnier zugunsten der "Kette der helfenden Hände" ging es letztlich aber um mehr als nur um den sportlichen Wettkampf. Die Therapieburg, die mit ihren Mitarbeitern die Alligator_OTVAlligators sowie auch die Bundesliga-Faustballer des Ohligser TV betreut, hatte zu dieser Veranstaltung aufgerufen. Mit viel Spaß sollte ein wenig Geld für den guten Zweck eingenommen werden. Und das gelang in der mit rund 200 Zuschauern gut gefüllten OTV-Sporthalle sehr gut. Zwar konnte nur das Therapieburg-Team mit einem Satzgewinn gegen das Bundesliga-Damenteam mithalten. Aber der Spielfluß in allen vier Begegnungen war schon ansehnlich. Einlaufen mit dem Faustball-Nachwuchs des Gastgebers, Musikeinspielungen und die sportlichen Leistungen sorgten immer wieder für Szenenapplaus. "Das hat richtig Spaß gemacht. Wir fühlten uns sogar ein wenig gefordert", strahlte U21-Faustball-Vize-Europameister Johannes Groß. Moderator Julian Nothen führte zudem geschickt durch das Alligator_OTV_AutogrammRahmenprogramm. In den Spielpausen wurde ein handsignierter Faustball, Trikot und Kappe der Baseballer sowie ein Massagegutschein versteigert. Gepaart mit weiteren Spenden, den Einnahmen aus der Cafeteria und ein wenig aufgestockt durch die Verantwortlichen der OTV-Faustballer, der Therapieburg und der Alligators stehen unter dem Strich 1.300,- Euro. "Wir haben nicht zum letzten Mal Faustball gespielt. Im Sommer werden wir es nochmals angehen", hat nicht nur Therapieburg-Geschäftsführer Marlon Horvath Geschmack auf mehr bekommen.
Hartmut Maus