Die Jüngsten sorgten für viel Stimmung beim Leichtathletik-Jubiläum

Wenn bei den Jüngsten der fünfjährige Jan im 35-Meter-Sprint auf Bahn eins startet, dann im Laufe des Rennens auf Bahn vier herüberwechselt und letztlich auf Bahn zwSM2011_Julian_Kugelei freudestrahlend durchs Ziel läuft, erheitert das nicht nur die Zeitnehmer, sondern sorgt auch für viel Beifall von den gut gefüllten Zuschauerrängen. So geschehen bei den Leichtathletik-Hallen-Stadtmeisterschaften in der OTV-Sporthalle, wo traditionell erst das Rahmenprogramm mit dem jüngsten Leichtathletik-Nachwuchs die Veranstaltung eröffnet. Von Tradition kann hier ohne weiteres gesprochen werden. Denn es war die 25. Durchführung des Dreikampfes bestehend aus dem Sprint, dem Standweitsprung bei den Jüngsten und dem Hochsprung bei den Älteren sowie dem Medizinballschocken oder dem Kugelstoßen. Im Laufe des Nachmittags kamen dann auch die älteren Schüler-Jahrgänge zu ihrem Einsatz und lösten die gestellten Aufgaben teilweise schon mit Souveränität.
Besonders interessant wurde es dann immer im Hochsprung, wenn die letzten Teilnehmer der entsprechenden Altersklasse sich gegenseitig über die höheren Höhen trieben. Die Duelle wurden zumeist mit dem rhythmischen Klatschen der Zuschauer unterstützt. So in der Altersklasse W12, wo sich die spätere Siegerin SM2011_SiegerehrungWElisabeth Kowalski (Haaner TV) gemeinsam mit der Zweitplatzierten Marie Schumacher vergeblich nach übersprungen 1,36 Meter an 1,40 Meter versuchten. Oder in der M13, wenn der dunkelhäutige NRW-Sportschüler Christ M´baya sich elegant über 1,56 Meter katapultierte. Und nicht zuletzt das Vereinsduell der Nordrheinmeisterin im Block Sprint/Sprung Katrin Panitz in der W14 mit Inga Maus (alle OTV), die beide 1,44 Meter schafften.
Am Ende gab es unter der umsichtigen Veranstaltungsleitung von Richard Kluth und Thorsten Schwab bei den stimmungsvollen Siegerehrungen für jeden Teilnehmer eine Urkunde, eine selbst gefertigte gelaserte Medaille und einen 25er-Weckmann. Die 110 Teilnehmer und die Zuschauer dankten mit viel Beifall.
Hartmut Maus