Katrin Gewinner ist zweifache Europameisterin

In diesem Sommer entschied sich die Mehrkämpferin Katrin Gewinner erstmals dazu ihre Qualitäten in den Wurfdisziplinen noch mehr auszubauen.

EM LSW 2014

Dafür nutzte die Leichtathletin einen Test zu Beginn des Sommers bei den Deutschen Meisterschaften des LSW Spezialsport Verbandes. In Mutterstadt siegte sie dabei im Kugel-Dreikampf auf Anhieb deutlich. Die Kombination aus jeweils drei Standstößen, Stoßen aus dem Angleiten und Stoßen aus dem Anlauf gehören in den wesentlichen Bestandteilen in das Trainingsprogramm vieler Leichtathleten. Neben ihren Siebenkampfambitionen in der Leichtathletik und den leichtathletischen Fünfkämpfen im Bereich der Turnbewegung nutzte sie zuletzt die Möglichkeit an den Europameisterschaften im Werfen in Halberstadt im Harz teilzunehmen.
Drei Wochen vor den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften in Vaterstetten bei München sowie sieben Wochen vor den Deutschen Fünfkampfmeisterschaften in Einbeck passte diese Veranstaltung gut in die Vorbereitung. Und wie gut die diplomierte Sportwissenschaftlerin sich in den Wettbewerben zurecht fand, zeigt die Erfolgsquote. Gleich zweimal stand sie auf dem Siegerpodest ganz oben. Einmal gab es Silber. Wenngleich in der Altersklasse W30 gewertet, siegte sie auch mit Abstand in der Hauptklasse im Kugeldreikampf, in dem sie sogar eine Jahresweltbestleistung aufstellte. Ihre jeweils beste Versuche im Standstoß, im Angleiten und im Anlaufen ergaben den Gesamtwert von 36,37 Metern, der in der W30 sogar einen neuen Deutschen Rekord mit sich bringt. Neuland waren dann die Wettbewerbe Shotorama und Schockorama, die in ihrem Namen nicht das Wiederspiegeln, was sie eigentlich bedeuten.
Katrin Gewinner gewann den Wettbewerb im Shotorama ebenfalls mit großen Vorsprung. Gleich fünf verschiedene Kugeln im aufsteigenden Gewicht von drei bis 7,25 Kilogramm müssen jeweils dreimal aus dem Standstoß bewältigt werden. Wer weiß wie schwer diese Kugeln bei der Sportabzeichen-Abnahme dem Laien vorkommen, kann sich vorstellen, was das Bewegen dieser Gewichte über insgesamt fünfzehn Versuche bedeutet. Selbst die schwere 7,25 Kilogramm-Kugel der Männerklasse brachte die Studienrätin auf 8,06 Meter aus dem Stand. 52,15 Meter bedeutet den zweiten Europameistertitel mit dem Sieg in der Hauptklasse und der W30. Das abschließende Wegwerfen von Kugeln mit dem Gewicht von zwei, zweieinhalb und drei Kilogramm aus der Diskuswurf-Bewegung mit jeweils drei Versuchen wurde im Wettbewerb Schockorama verlangt. Hier wurde die Ohligser Leichtathletin Zweite mit 45,53 Metern.
"Eine ganz andere Erfahrung sich in solchen Disziplinen auch einmal im internationalen Vergleich zu messen", konnte Katrin Gewinner Gefallen an der Veranstaltung mit 300 Teilnehmern aus acht Nationen gewinnen.
Hartmut Maus