Viel Edelmetall für Turnerinnen beim ersten Verbandswettkampf

In der Sporthalle des Schulzentrums Vogelsang starteten jetzt mit dem Winterhallenturnfest alle OTV-Leistungsturnerinnen in das Wettkampfjahr. Nach dem Großereignis in der Woche zuvor stand für die Liga-Mädchen des OTV schon der nächste Kür-Wettkampf an, für alle anderen Turnerinnen der Leistungsriege war es der erste Wettkampf auf Verbandsebene. Geturnt wurde im Kür Modus und im Pflichtstufen-Wettkampf.

Im ersten Durchgang ging neben den Kür Mädchen auch als einzige Pflichtstufen-Turnerin Lina Müller an den Start. Sie nahm das erste Edelmetall in Gold für Ohligs in Empfang. Mangels anderer Teilnehmer war der Kür-Wettkampf dann ein vereinsinterner Wettkampf der Ohligser Riege. In der Altersklasse AK 13 war der Abstand zwischen Ida Molitor und Kiara Wolfen erwartungsgemäß eng - dieses Mal hatte Ida die Nase mit 0,25 Punkten vorne. So gab es Silber für Kiara und Gold für Ida.

Auch in der AK 15 stand fest, dass Ohligs Gold und Silber mitnehmen wird. Hier entschied Antonia Wunschelmeier, die erstmals einen sehr hochwertigen Aufgang am Schwebebalken zeigte, das Rennen um Gold für sich. Sina Hennig zeigte ebenfalls einen hochwertigen Aufgang und dazu eine schwierige Kombination mit Radwende auf dem Balken, hatte dann aber am Boden verletzungsbedingt eine Pause. In der AK 17 und älter entschied Leandra Hauck das Rennen um Gold für sich.

2019-03-17-OTV-Team1-Winterhallenrturnfest.jpg


Im zweiten Durchgang waren anschließend die jüngeren P-Stufen Mädchen an der Reihe. Auch hier gab es viele tolle Ergebnisse. Unsere Wettkampfneulinge Mia Monteforte (direkt Platz 10), Amelia Russo und Hannah Busse (direkt Bronze) Viviana La Scala (direkt Silber) hatten ihre Aufregung gut in den Griff bekommen. Und auch die Ergebnisse der Mädchen am Nachmittag konnten sich sehen lassen. Hier sprangen bei Anneke Schmitz und Hannah Esselborn auch noch zwei Goldmedaillen raus.

Fazit: Viel Edelmetall - bei vierzehn Wettkampfklassen räumte Ohligs sechs Goldmedaillen, dazu vier silberne und drei Bronzemedaillen ab.
Karen Grimm