Drei Verbandsmeistertitel für OTV-Schwimmer

Von den neun OTV-Schwimmern, die sich für die Teilnahme an den Verbandskurzbahnmeisterschaften qualifiziert hatten, konnten acht beim Wettkampf in der wunderbaren Umgebung der Wuppertaler Schwimmoper an den Start gehen. Neben 14 Medaillen und zahlreichen Bestzeiten bis hin zu Qualifikationen für die NRW-Meisterschaften gewann das OTV-Team bei seinen 30 Starts drei Verbandsmeistertitel. Pascal Knoche blieb über 100 Meter Freistil erstmals unter einer Minute.

Aus Sicht des OTV-Trainers Jürgen Altenhofen war schon die hohe Zahl an persönlichen Bestzeiten erstaunlich. Denn nach der über sechs Wochen langen Trainingspause in den Sommerferien trainieren die Schwimmer erst wieder seit rund viereinhalb Wochen. Dennoch wurden 26 persönliche Bestzeiten geschwommen. Zu den drei Titeln kamen noch sechs Bronze- und fünf Silber-Medaillen.

Schmetterling-Talent Natalie Christoph (2003) startete über 50, 100 und 200 Meter und landete immer in den Top-Ten, darunter zwei Mal Platz 5. Mit neuer Bestzeit und Platz 4 kam Annika Rosenstock (2001) über 200 Meter Schmetterling ins Ziel. Hier gewann Julia Yener in 3:01,16 Minuten die Bronze-Medaille.

Richtig zu Hause vor allem auf den längeren Strecken, gewann Stine Saam (2003) sowohl über 50 als auch über 100 Meter Freistil die Bronze-Medaille. Auch auf ihren drei Rückenstrecken war sie gut unterwegs und lieferte Plätze 5, 6 und 7. Rücken-Spezialistin Alina Eckhardt (2006) startete ebenfalls auf den drei Rückstrecken über 50, 100 und 200 Meter und gewann drei Silbermedaillen! Über 50 Meter Freistil kam sie auf Platz 10. Einen besonderen Moment erlebte Pascal Knoche (2000). Über 100 Meter Freistil blieb er mit 59,19 Sekunden erstmals unter der magischen Minute! Seine beste Platzierung erreichte er mit Platz 6 über 50 Meter Rücken in 31,70 Sekunden.

Für Clara Di Gaetano (2001) lief es sehr gut auf den Meisterschaften. Nach längerem Formtief holte sie mit guten Leistungen über 200 Meter Rücken und 200 Meter Freistil jeweils die Bronze-Medaille. Über 50 Meter Rücken belegte sie nach perfektem Rennverlauf in 34,02 Sekunden den ersten Platz und wurde Verbandsmeisterin. Mit dieser Leistung wird sie erstmalig an den NRW-Kurzbahnmeisterschaften teilnehmen. Dort startet auch Malena Knoch (2002), die in Wuppertal bei sieben Starts nur Top-4-Platzierungen lieferte und fünf Medaillen gewann. In ihrer Paradedisziplin Brust reichte es „nur“ zu einer Bronze-Medaille über 50 Meter. Über 50 und 100 Meter Freistil gewann Knoch jeweils Silber. Erste Plätze und damit Verbandsmeistertitel sicherte sie sich über 50 und 100 Meter Schmetterling.


Natalie Christoph (2003)
100m Schmetterling 1:20,92 (5.)
200m Schmetterling 2:57,04 (5.)
50m Schmetterling 0:36,39 (10.)

Clara Di Gaetano (2001)
50m Rücken 0:34,02 (1.)
200m Freistil 2:26,74 (3.)
200m Rücken 2:50,54 (3.)
100m Rücken 1:15,53 (4.)

Alina Eckhardt (2006)
50m Rücken 0:39,98 (2.)
50m Freistil 0:37,53 (10.)
200m Rücken 3:07,85 (2.)
100m Rücken 1:28,28 (2.)

Malena Knoch (2002)
100m Brust 1:18,40 (4.)
50m Freistil 0:28,74 (2.)
100m Schmetterling 1:10,59 (1.)
100m Freistil 1:02,35 (2.)
50m Brust 0:36,16 (3.)
100m Lagen 1:13,09 (4.)
50m Schmetterling 0:31,50 (1.)

Pascal Knoche (2000)
100m Freistil 0:59,19 (11.)
50m Schmetterling 0:29,48 (8.)
50m Rücken 0:31,70 (6.)
50m Freistil 0:26,46 (8.)

Annika Rosenstock (2001)
200m Schmetterling 3:03,29 (4.)

Stine Saam (2003)
50m Rücken 0:34,48 (5.)
50m Freistil 0:30,06 (3.)
200m Rücken 2:39,42 (6.)
100m Freistil 1:05,08 (3.)
100m Rücken 1:14,72 (7.)

Julia Yener (2001)
200m Schmetterling 3:01,16 (3.)
50m Schmetterling 0:34,79 (7.)