Handball: 3,2,1 Fighting

Vielen Dank für Euren Einsatz und den Glauben es endlich zu schaffen. Eure Trainer Lars Krysiak, Bernd Kramer, Frederic König und Betreuerin Melanie Langenberg

Einfach kann diese Mannschaft nicht, wir bekommen eben nichts geschenkt. Es liegt wohl in der Natur unserer Mädels alles ein wenig kompliziert zu machen. Hätten sie den Kopf frei gehabt und gegen Biefang ( immerhin der Sieger der letzten Verbandsligasaison) gewonnen, wäre der direkte Aufstieg in die Verbandsliga sicher gewesen. Leider wurde dieses Spiel mit 17:20 in eigener Halle unglücklich verloren. Allerdings hat uns dieses Spiel auch deutlich gezeigt, wo die Mannschaft hin gehört. Nach drei Jahren unglücklichen Anrennen innerhalb der Kreisqualifikation sollte es doch dieses Jahr bei der ersten Teilnahme an der HVN Qualifikation klappen. Der Kreis sollte es jedenfalls nicht mehr werden, da waren sich alle einig.

So mussten eben noch 3 weitere Spiele zum Aufstieg Richtung Verbandsliga ausgetragen werden. Aus jeder der zwei Gruppen durften Platz 1 und 2 in die Verbandsliga. In Dinslaken wollten wir nun endlich den Aufstieg perfekt machen. 

 Verbandsliga

Mit einem 11:10 gegen den TB Wülfrath ( der kurzfristig für den Haaner TV 2 in unsere Gruppe gekommen war) starteten wir in die auf 1 x 25 Minuten ausgelegte Turnierform. Zuviel Nervosität im Abschluss verhinderte ein klareres Ergebnis. Lotte Decker erzielte 4 blitzsauberer Tore Isabell Kramer sorgte für die nötigen Lücken am Kreis. Nele Krysiak leitete das Spiel auch in hektischen Phasen mit kühlen Kopf auf der Spielmacher Position.

Tore: Lotte Decker 4, Alexandra Haidt 3, Nele Krysiak 1, Tanja Hartl 2, Isabel Metzger 1.

Gestützt auf eine in allen Spielen hervorragende Torhüterin Celina Schulte, die Die im Zug nach Rügen sitzende, mit fiebernde Torhüterin Anna Langenberg vertrat, unserer sehr guten Deckung mit Alexandra Haidt ( spielte das Turnier mit einem am Donnerstag zugezogenen Bänderriss) im Mittelblock und einer, gegen eine unangenehm offensive Deckung, sich in eins zu eins Situationen durchsetzende Tanja Hartl, die das Spiel an sich Riss und Verantwortung übernahm, konnte auch das 2te Spiel mit 12:10 gegen den MTV Rheinw Dinslaken gewonnen werden. 

Tore: Tanja Hartl 3, Lotte Decker 1, Charlotte Schneider 2, Alexandra Haidt 2, Nele Krysiak 2, Isabell Kramer 2.

 

Nur das letzte Spiel gegen die Bergischen Panther konnten wir nach zwei kurz vor Schluss mehr als fraglichen Schiedsrichter Entscheidungen nicht für uns entscheiden und endete 7:7. Charlotte Schneider zeigte jetzt endlich ihr wahres Können und warf durch Nele Krysiak in Szenen gesetzt 3 Tore. Das Ergebnis hatte allerdings für uns keine tiefere Bedeutung mehr, da wir vor dem Spiel durch den Sieg des TB Wülfraths über den MTV Rheinwacht Dinslaken bereits qualifiziert waren. So konnten sich alle ihren Emotionen hingeben, vielen Dank an Ida Lützenkirchen, Pia Schmeer, Carolin Eckner, Christina Rohrbach, Katja Genster und Nuria Bachhausen die bedingungslos von der Bank aus unterstützt und sich nicht weniger gefreut haben auch wenn sie in dem Turnier nicht zum Einsatz gekommen sind.

Tore: Isabel Metzger 1, Charlotte Schneider 3, Lotte Decker 1, Alexandra Haidt 2.

Damit wurden wir erster in unserer Gruppe und konnten endlich dem Kreis lebe wohl sagen. Gerne hätten wir uns beim Wülfrather TB revanchiert und mit einem Sieg deren weiterkommen möglich gemacht. Da im Sport Fairness vorgeht, haben wir auch das Spiel gegen die Bergischen Panther voll durchgezogen um uns nicht, wie leider teilweise üblich, irgendwelche Schiebereien vorwerfen zu lassen. Dass das nicht der Fall war zeigt das Verhalten der Spielerinnen des TB Wülfraths, die nach dem Spiel mit Tränen in den Augen sich bei unseren Spielerinnen für den Einsatz bedankt haben. Schön das es diese Gesten und Miteinander im Sport noch gibt. Ist fast mehr wert als das Ergebnis. Damit komplettieren die Bergischen Panther die Verbandsliga und damit das Weiterkommen aller aus dem bergischen Kreis teilnehmenden Mannschaften.

Das alles ist das Resultat einer unglaublichen Gemeinschaft von A und B Jugend plus Eltern usw, Ich kann es nur immer wieder betonen es ist etwas Besonderes was ihr da geschaffen habt, behaltet das bei. Jedem gehört ein Teil des Erfolgs.

turm

Das Wunder des Teams: Jeder gibt etwas und am Ende haben alle mehr"

Vielen Dank für Euren Einsatz und den Glauben es endlich zu schaffen.

Der Stier ist an den Hörnern gepackt und umgeschmissen.

Im Stolz

 

Eure Trainer Lars Krysiak, Bernd Kramer, Frederic König und Betreuerin Melanie Langenberg