Korea Reise NWTU 2014

Jan Moryson und Luisa-Marie Hauck auf Reisen

In den Herbstferien ging es für uns, Korea Reise NWTU 2014

Jan Moryson und Luisa-Marie Hauck, mit einem Teil des Landeskaders der NWTU, unter der Leitung von Herrn Baek, nach Korea.

Wir konnten dort viele spannende und interessante Einblicke in die Kultur und die Lebensweise der Koreaner bekommen. Im Mittelpunkt stand natürlich auch das Training in den dortigen Taekwondoschulen. Es standen Besichtigungen der Märkte und Tempel im Herzen von Seoul auf dem Plan. Zudem haben wir viele Gerichte der koreanischen Küche ausprobiert.

Die ersten Tage verbrachten wir in Seoul doch nach einem Besuch im

Seoultower verabschiedete sich unsere Gruppe für vier Tage von der Großstadt und fuhren nach Muju. Dort war dann der Höhepunkt unserer Reise: das Taekwondowon! Das ist das größte Trainingszentrum der Welt, das erst am Anfang diesen Jahres eröffnet hat. Es ist wie eine eigene Welt, in der sich alles um Taekwondo dreht. Es gibt circa 10 Dojangs ( Trainingsraum beim Taekwondo ) und eine riesige Halle für große Events, die eine Mattenfläche von

495 Quadratmetern und zusätzlich eine große Bühne und Tribüne umfasst. Wir konnten aufgrund dieser Dimensionen mit dem Staunen gar nicht mehr aufhören. In unserem eigenen Dojang wurden wir vier Tage von der Weltmeisterin trainiert. Abends konnte wir nicht viel mehr machen, als ins Bett zu fallen und zu schlafen.

Nach der schönen Zeit im Taekwondowon ging es wieder zurück nach Seoul. Dort stand noch eine Tour ins Niemandsland an der Grenze von Nord- und

Südkorea auf dem Programm. Auch das war eine tolle Erfahrung, auch wenn

das Gefühl, die beiden sich gegenüber stehenden Flaggen und dazwischen den

Fluss zu sehen, ziemlich komisch ist.

Die vorletzte Nacht verbrachten wir dann in einem der Tempel in Seoul. Wir haben dort fast 24 Stunden das Leben eines Mönches erlebt und nachgemacht. Wir mussten morgens um halb fünf aufstehen, um die morgendliche Zeremonie mit Meditation nicht zu verpassen. Dann wurde noch vegan koreanisch gegessen und die Teezeremonie mit zwei Mönchen abgehalten.

Der letzte Tag beinhaltete nochmal eine kleine Shoppingtour in Seoul und am

Abend waren wir im Theater und haben uns eine Comedy- Jumpshow angesehen.

Am nächsten Morgen ging es dann zum Incheon International Airport, da der

Flieger nach Frankfurt rief. Nach einem anstrengenden 10 Stunden langem Flug sind wir völlig fertig, aber überglücklich in Frankfurt gelandet.

Die 12 Tage Korae- Reise haben sich echt gelohnt! Wir haben sehr viele

interessante Eindrücke bekommen und das Training mit der Weltmeisterin war echt super! Doch eins wissen wir alle: Wir werden unser Frühstück nicht auf Reis mit Kimchi umstellen!

 

 

Jan Moryson /  Luisa-Marie Hauck